Concept Art

TERMINOLOGIE

Bedeutung und Entstehung

Die Konzeptkunst, auch als Concept Art oder conceptual Art bekannt, ist eine Kunstform, in der das Kunstwerk nur durch die Idee, nicht aber von der ästhetischen Umsetzung definiert wird. Es handelt sich um eine Kunstrichtung der 1960er Jahre, die sich noch stärker als die konkrete Kunst auf die Vergeistigung der Werke konzentriert. Um das Konzept-Kunstwerk verstehen zu können, ist es notwendig, sich mit dem Künstler und seinem Denken auseinanderzusetzen.

Die Ursprünge der Konzeptkunst liegen in der Minimal Art, und mit ihr werden die Theorien und Tendenzen der abstrakten Malerei weiterentwickelt. Die Konzeptkunst umfasst so verschiedene Kunstrichtungen wie Objektkunst oder Happening. Bei der Konzeptkunst wird jegliches Zeichen des Künstlers negiert, ebenso negiert wird bei der Konzeptkunst jegliche bildlich-darstellende Aussage. Das Bildwerk soll lediglich das Konzept des Künstlers, das heißt also den geistigen Vorgang visualisieren. Die Konsequenz daraus ist, dass bei der Konzeptkunst lediglich vorbereitende Skizzen, Fotografien, Anleitungsnotizen, Texte oder Modelle gezeigt werden und das zu realisierende Kunstwerk an sich nicht unbedingt vollendet oder überhaupt begonnen werden muss.

Als Vorreiter der Konzeptkunst gelten Marcel Duchamp und René Magritte, wichtige Theoretiker der Konzeptkunst sind der belgische Surrealist Marcel Broodthaers, der als erster Kunsttheorie, Kunstmarkt und Museumsbetrieb zum Gegenstand künstlerischer Arbeit macht und Ende der 1960er Jahre die Grenzen der Malerei überschreitet um Installationen und Künstlerbücher, Skulpturen, Filme und Fotografien vorzulegen sowie der amerikanische Minimalist Sol Le Witt, der genau zu dieser Zeit den Begriff „Conceptual Art“ prägte, als er 1967 die „Paragraphs on Conceptual Art“ verfasste, in denen er seine Kunst als „begrifflich“ und für den Betrachter vor allem in geistiger Hinsicht relevant definiert, in Abgrenzung zur nur aufs Visuelle abzielenden “Wahrnehmungskunst”. Zum ersten Mal steht in dieser Schrift die Idee des Kunstwerkes, das Konzept, im Vordergrund.

Concept Art

Installation + Video

Präparation Winterschlaf

TITEL

Präparation Winterschlaf

 

ENTSTEHUNGSJAHR

2017

 

BESTANDTEILE

  • Objekt
  • Prints
  • Video
  • Registratur

 

AUSMASS

3,00 x 3,00 m

bzw. ausdehnbar auf

räumliche Möglichkeiten.

Konzept

Präparation Winterschlaf

…ist eine Annäherung an den Übergang von einer aktiven Lebensphase in eine Ruhephase der körperlichen sowie geistigen Regeneration. Es ist mein Versuch dieser Wandlung der beiden Seins-Zustände nachzuspüren und Momentaufnahmen dieser Wandlung festzuhalten und aufzuzeigen.

Auszug aus der
Süddeutsche Zeitung
03.Nov.2017

zu Präparation Winterschlaf

„ …Olbrich hat die Installation “Präparation Winterschlaf” geschaffen, einen Stoffkokon, in dessem Inneren eine angedeutete menschliche Gestalt zu sehen ist. Unter dem Tuch liegt auch das Stundenrad einer Parkscheibe. Es zeigt, dass die Ruhezeit, begrenzt, die Lebenszeit vergänglich ist. Neben der Skulptur sind Fotos des Entstehungsprozesses zu sehen- und ein Video. Darin rollt sich Olbrich eingehüllt über den Waldboden, schafft sich ihren eigenen, realen Kokon. Dazu gibt es eine „Registratur“, in der alle Ideen und Zeichnungen aufbewahrt werden.“

Konzept

Präparation Winterschlaf

…ist eine Annäherung an den Übergang von einer aktiven Lebensphase in eine Ruhephase der körperlichen sowie geistigen Regeneration. Es ist mein Versuch dieser Wandlung der beiden Seins-Zustände nachzuspüren und Momentaufnahmen dieser Wandlung festzuhalten und aufzuzeigen.

Auszug aus der
Süddeutsche Zeitung
03.Nov.2017

zu Präparation Winterschlaf

„ …Olbrich hat die Installation “Präparation Winterschlaf” geschaffen, einen Stoffkokon, in dessem Inneren eine angedeutete menschliche Gestalt zu sehen ist. Unter dem Tuch liegt auch das Stundenrad einer Parkscheibe. Es zeigt, dass die Ruhezeit, begrenzt, die Lebenszeit vergänglich ist. Neben der Skulptur sind Fotos des Entstehungsprozesses zu sehen- und ein Video. Darin rollt sich Olbrich eingehüllt über den Waldboden, schafft sich ihren eigenen, realen Kokon. Dazu gibt es eine „Registratur“, in der alle Ideen und Zeichnungen aufbewahrt werden.“

Concept Art

Interaktive Installation

40 Blindenstöcke

TITEL

40 Blindenstöcke

 

ENTSTEHUNGSJAHR

2009

 

BESTANDTEILE

  • Holzkonstruktion
  • schiefe Ebene –
  • bedruckte LKW-Plane
  • 40 Blindenlangstöcke
  • Holz

 

AUSMASS

1,60 x 1.10 x 0.5 m

und Kirche gesamt

Konzept

Aufforderung zum Überdenken der eigenen „Blindheit“.

Kirchenbesucher werden in der Fastenzeit dazu aufgerufen Ihre ganz persönliche Blindheit „aktiv“ zu überdenken.
Sie erhalten beim Betreten der Kirche einen symbolischen Blindenlangstock (1,60 m) überreicht, den sie mit in den Kirchenraum zu ihrem Sitzplatz nehmen. Monsigniore Wolfgang Bouché führte in die Thematik ein und forderte, auf Wunsch von A.Olbrich, alle Kirchenbesucher dazu auf, die Augen zu schließen und ihre ganz persönliche Blindheit zu erforschen.
Nach dieser individuellen Bewußtwerdung gehen sie zu einer am Altar aufgebauten Installation und hängen ihren Stock in die dafür vorbereitete Vorrichtung.

Sehen ohne Aussicht /
v. A.Olbrich

Sehen um zu sehen Wahrnehmen um Gesehenem nachzuspüren Empfinden um das Wahrgenommene zu verinnerlichen Wissen um dem Erlebten Sinn zu geben Warum sehen wir dennoch nicht?
Warum bleiben wir blind?
Blind obwohl wir Sehende sind Blind obwohl wir vorgeben wissend zu sein?
Wir
…wollen nicht sehen
…können nicht mehr sehen
sind Sehende ohne Aussicht

Mit dieser Übergabe des Blindenstockes an die Installation, manifestieren sie ihren Veränderungswillen ihrer ganz persönlichen Blindheit. Beim Verlassen der Kirche erhält jeder Kirchenbesucher ein selbstklebendes Auge, als memoriam des „Sehens“, überreicht. Im Laufe der Fastenzeit werden alle Blindenstöcke entfernt, bis zur Auferstehung das darunter liegende Bild freigelegt ist und ohne Einschränkung sichtbar wird.

Mit dieser Übergabe des Blindenstockes an die Installation, manifestieren sie ihren Veränderungswillen ihrer ganz persönlichen Blindheit. Beim Verlassen der Kirche erhält jeder Kirchenbesucher ein selbstklebendes Auge, als memoriam des „Sehens“, überreicht. Im Laufe der Fastenzeit werden alle Blindenstöcke entfernt, bis zur Auferstehung das darunter liegende Bild freigelegt ist und ohne Einschränkung sichtbar wird.

Konzept

Aufforderung zum Überdenken der eigenen „Blindheit“.

Kirchenbesucher werden in der Fastenzeit dazu aufgerufen Ihre ganz persönliche Blindheit „aktiv“ zu überdenken. Sie erhalten beim Betreten der Kirche einen symbolischen Blindenlangstock (1,60 m) überreicht, den sie mit in den Kirchenraum zu ihrem Sitzplatz nehmen. Monsigniore Wolfgang Bouché führte in die Thematik ein und forderte, auf Wunsch von A.Olbrich, alle Kirchenbesucher dazu auf, die Augen zu schließen und ihre ganz persönliche Blindheit zu erforschen. Nach dieser individuellen Bewußtwerdung gehen sie zu einer am Altar aufgebauten Installation und hängen ihren Stock in die dafür vorbereitete Vorrichtung.

Mit dieser Übergabe des Blindenstockes an die Installation, manifestieren sie ihren Veränderungswillen ihrer ganz persönlichen Blindheit. Beim Verlassen der Kirche erhält jeder Kirchenbesucher ein selbstklebendes Auge, als memoriam des „Sehens“, überreicht. Im Laufe der Fastenzeit werden alle Blindenstöcke entfernt, bis zur Auferstehung das darunter liegende Bild freigelegt ist und ohne Einschränkung sichtbar wird.

Concept Art

Installation

Mahnkranz: Globale Zensur I

Concept Art

Installation

Mahnkranz:
Globale Zensur I

TITEL

Mahnkranz:

Globale Zensur

 

ENTSTEHUNGSJAHR

2004

 

BESTANDTEILE

  • Graberde aufgeschüttet
    Kranz aus schwarzem
    Seiden- und   Zeitungspapier-
    schlingen + Trauerschleife
    mit der Aufschrift:
    „Mahnkranz gegen die
    Globale Zensur“
  • DIN A 4 Ablage mit
    Berichten zum Thema
    Zensur aus dem www.

 

AUSMASS

2,20 x 1.50 x 0.5 m

Konzept

Eine Installation zur Auseinandersetzung zum Thema globale Zensur.

Fragestellungen wie…

Was ist Zensur? Wodurch unterscheidet sich nationale, internationale, globale Zensur? Wer wird zensiert – wie wird zensiert – wo wird zensiert – warum wird zensiert ?
Folgen der Zensur…

…waren der Ausgangspunkt für diese Installation. Ein mit Graberde aufgeschüttetes Grab, mit einem Mahnkranz aus Zeitungspapierbändern und geschwärzten, zensierten Buchstaben sowie einer Gedenkschleife ruhen auf dem Betonboden der Galerie. Davor zahlreiche Ausdrucke weltweiter Zensurberichte zur Information der Ausstellungsbesucher. Links daneben die Memoriamdosen als Hilfsprojekt.

Unterstützung von
Writers-in-Prison mit den
„Memoriam-Dosen“

Nach den Ausstellungen wird die Graberde in Aluminiumdosen abgefüllt. Diese sind innen mit einem Informationstext des „Writers-in-Prison-Committees“ versehen und können gegen eine Spende für dieses Hilfsprojekt von amnesty international erworben werden.

Konzept

Eine Installation zur Auseinandersetzung zum Thema globale Zensur.

Fragestellungen wie… Was ist Zensur? Wodurch unterscheidet sich nationale, internationale, globale Zensur? Wer wird zensiert – wie wird zensiert – wo wird zensiert – warum wird zensiert ? Folgen der Zensur…waren der Ausgangspunkt für diese Installation. Ein mit Graberde aufgeschüttetes Grab, mit einem Mahnkranz aus Zeitungspapierbändern und geschwärzten, zensierten Buchstaben sowie einer Gedenkschleife ruhen auf dem Betonboden der Galerie. Davor zahlreiche Ausdrucke weltweiter Zensurberichte zur Information der Ausstellungsbesucher. Links daneben die Memoriam-Dosen als Hilfsprojekt.

Unterstützung von
Writers-in-Prison mit den
„Memoriam-Dosen“

Nach den Ausstellungen wird die Graberde in Aluminiumdosen abgefüllt. Diese sind innen mit einem Informationstext des „Writers-in-Prison-Committees“ versehen und können gegen eine Spende für dieses Hilfsprojekt von amnesty international erworben werden.

Konzept

Eine Installation zur Auseinandersetzung zum Thema
globale Zensur.

Fragestellungen wie…

Was ist Zensur? Wodurch unterscheidet sich nationale, internationale, globale Zensur? Wer wird zensiert – wie wird zensiert – wo wird zensiert – warum wird zensiert ?
Folgen der Zensur…

…waren der Ausgangspunkt für diese Installation. Ein mit Graberde aufgeschüttetes Grab, mit einem Mahnkranz aus Zeitungspapierbändern und geschwärzten, zensierten Buchstaben sowie einer Gedenkschleife ruhen auf dem Betonboden der Galerie. Davor zahlreiche Ausdrucke weltweiter Zensurberichte zur Information der Ausstellungsbesucher. Links daneben die Memoriam-Dosen als Hilfsprojekt.

Unterstützung von
Writers-in-Prison mit den
„Memoriam-Dosen“

Nach den Ausstellungen wird die Graberde in Aluminiumdosen abgefüllt. Diese sind innen mit einem Informationstext des „Writers-in-Prison-Committees“ versehen und können gegen eine Spende für dieses Hilfsprojekt von amnesty international erworben werden.

Concept Art

Installation

Mahnkranz: Globale Zensur II

Concept Art

Installation

Mahnkranz:
Globale Zensur II

TITEL

Mahnkranz:

Für alle ungeschriebenen Bücher

 

ENTSTEHUNGSJAHR

2004 / 2005

 

BESTANDTEILE

  • Graberde aufgeschüttet
  • Kranz aus weißen Seidenpapier-
    schlingen + Trauerschleife mit
    der Aufschrift: „Mahnkranz für
    alle ungeschriebenen Bücher“
  • DIN A 4 Ablage mit weißen,
    unbeschriebenen Blättern.

 

AUSMASS

2,20 x 1.50 x 0.5 m

Konzept

Globales Andenken an alle ungeschriebenen Bücher.

Der unbeschriebene Kranz erzählt von Menschen, deren Erlebnisse, Erfahrungen und Lebensbedingungen wichtig wären, anderen Menschen und Generationen mitzuteilen. Seien sie positiver Natur, um Kraft und Lebensenergie weiterzugeben oder seien sie negativer Natur, um den verletzten Menschen einen Teil ihrer Würde wiederzugeben und anderen Menschen als Warnung und Mahnung zu gereichen, um derartigen Bedingungen und Lebensumständen Gehör zu verschaffen.

Warum sie nicht geschrieben wurden hat vielerlei Gründe:

– Analphabetismus
– Politische Zwänge – Zensur
– unzureichende psychische Verfassung
– Geldmangel
– Traumatas

Unterstützung von
Writers-in-Prison mit den
„Memoriam-Dosen“

Nach den Ausstellungen wird die Graberde in Aluminiumdosen abgefüllt. Diese sind innen mit einem Informationstext des „Writers-in-Prison-Committees“ versehen und können gegen eine Spende für dieses Hilfsprojekt von amnesty international erworben werden.

Konzept

Globales Andenken an alle ungeschriebenen Bücher.

Der unbeschriebene Kranz erzählt von Menschen, deren Erlebnisse, Erfahrungen und Lebensbedingungen wichtig wären, anderen Menschen und Generationen mitzuteilen. Seien sie positiver Natur, um Kraft und Lebensenergie weiterzugeben oder seien sie negativer Natur, um den verletzten Menschen einen Teil ihrer Würde wiederzugeben und anderen Menschen als Warnung und Mahnung zu gereichen, um derartigen Bedingungen und Lebensumständen Gehör zu verschaffen.

Warum sie nicht geschrieben wurden hat vielerlei Gründe:

– Analphabetismus
– Politische Zwänge – Zensur
– unzureichende psychische Verfassung
– Geldmangel
– Traumatas

Unterstützung von
Writers-in-Prison mit den
„Memoriam-Dosen“

Nach den Ausstellungen wird die Graberde in Aluminiumdosen abgefüllt. Diese sind innen mit einem Informationstext des „Writers-in-Prison-Committees“ versehen und können gegen eine Spende für dieses Hilfsprojekt von amnesty international erworben werden.

Concept Art

Interaktive Installation + Performance

Kiesbekreisung

TITEL

Reif im Glück

 

ENTSTEHUNGSJAHR

2011

 

BESTANDTEILE

  • Kunststoffröhren
  • Performance + Kostüm :
    Norbert Gruber
  • Tanz + Komposition :
    Gisela Ruby

 

AUSMASS

je nach Höhe des

Kiesbergs flexibel

 

POSITIONIERUNG

Kiesberg

Konzept

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Suche nach der Stimme aus dem Kies. Was erzählt der Kies von seiner Entstehung und seinen Produktionsvorgängen?

Dieser Fragestellung wird mittels einer Live- Performance von und mit Gisela Ruby sowie Norbert Gruber nachgegangen und interaktiv zum Leben erweckt.

Mit minimalistischer Tanzimprovisation spürt Ruby den mäandernden Kreisen nach, während Gruber mit Textbruchstücken dem Kies eine Stimme verleiht – unterstützt durch eine Klang-Komposition von Ruby.

Konzept

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Suche nach der Stimme aus dem Kies. Was erzählt der Kies von seiner Entstehung und seinen Produktionsvorgängen?

Dieser Fragestellung wird mittels einer Live-
Performance von und mit Gisela Ruby sowie
Norbert Gruber nachgegangen und interaktiv
zum Leben erweckt.

Konzept

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Suche nach der Stimme aus dem Kies. Was erzählt der Kies von seiner Entstehung und seinen Produktionsvorgängen?

Dieser Fragestellung wird mittels einer Live-Performance von und mit Gisela Ruby sowie Norbert Gruber nachgegangen und interaktiv zum Leben erweckt.

Mit minimalistischer Tanzimprovisation spürt Ruby den mäandernden Kreisen nach, während Gruber mit Textbruchstücken dem Kies eine Stimme verleiht – unterstützt durch eine Klang-Komposition von Ruby.

Concept Art

Interaktive Installation

Reif für Nähe I

TITEL

Reif für Nähe

 

ENTSTEHUNGSJAHR

2010

 

EINZELAUSSTELLUNG

Im Galerieraum Freiraum

München

 

BESTANDTEILE

  • Kunststoff
  • Holz

 

INTERAKTION

Menschen treten zum Zwecke

der Seelenreinigung durch das

„Tor zur gereinigten Seele“

 

AUSMASS

Raumgreifend veränderbar

Interaktionsverlauf

Konzept

„Reif für Nähe I„ ist eine interaktive Raum installation, die den Umgang von Deutschen und Brasilianern mit körperlicher Nähe zum Thema hat. Jeweils drei sich gegenüber liegende Halb-Reifen in den Deutschland-Farben: Schwarz, Rot, Gold – symbolisieren den geschützten Raum, in den wir uns häufig, gerne auch in Gesellschaften, zurückziehen.

Nah und doch abgegrenzt, ist verbaler und nonverbaler Austausch möglich.

Zwischen den beiden gegenüberliegenden Wandinstallationen breitet sich eine bunte Reifeninstallation aus, die flexibel immer wieder neu von diversen Personengruppen nach deren persönlicher Empfindung von Nähe und Miteinander verändert werden kann.

Interaktive Bewußtwerdung des unterschiedlichen Umgangs jeden Einzelnen mit körperlicher Nähe.

Konzept

„Reif für Nähe I„ ist eine interaktive Rauminstallation, die den Umgang von Deutschen und Brasilianern mit körperlicher Nähe zum Thema hat. Jeweils drei sich gegenüber liegende Halb-Reifen in den Deutschland-Farben: Schwarz, Rot, Gold – symbolisieren den geschützten Raum, in den wir uns häufig, gerne auch in Gesellschaften, zurückziehen. Nah und doch abgegrenzt, ist verbaler und nonverbaler Austausch möglich.

Zwischen den beiden gegenüberliegenden Wandinstallationen breitet sich eine bunte Reifeninstallation aus, die flexibel immer wieder neu von diversen Personengruppen nach deren persönlicher Empfindung von Nähe und Miteinander verändert werden kann. Interaktive Bewußtwerdung des unterschiedlichen Umgangs jeden Einzelnen mit körperlicher Nähe.

Concept Art

1. Interkultureller Installations-Umbau

Reif für Nähe II

TITEL

Reif für Nähe II

  1. Interkultureller
    Installations-Umbau

 

ENTSTEHUNGSJAHR

2010

 

EINZELAUSSTELLUNG

Im Galerieraum

Freiraum München

 

BESTANDTEILE

  • Kunststoff
  • Holz
  • Menschen aus
  • 5 Kontinenten

 

INTERAKTION

Eine aufgebaute

Installation wird von

jeweils 5 Personen

gleicher Nationalität

umgebaut

 

AUSMASS

raumgreifend

 

POSITIONIERUNG

Galerien und andere Orte

Aktion

Am 24.02.2010 bauten Jugendliche aus 5 Kontinenten eine bestehende Installation zu fünf neuen Installationen um. Sie trafen sich anlässlich eines einjährigen internationalen Jugendaustausches in München. Anlässlich eines Galeriebesuches wurden Sie zur interaktiven Besichtigung und Beteiligung am Projekt „Reif für Nähe II„ eingeladen.

Aktion

Am 24.02.2010 bauten Jugendliche aus 5 Kontinenten eine bestehende Installation zu fünf neuen Installationen um.

Sie trafen sich anlässlich eines einjährigen internationalen Jugendaustausches in München. Anlässlich eines Galeriebesuches wurden Sie zur interaktiven Besichtigung und Beteiligung am Projekt „Reif für Nähe II„ eingeladen.

Aktion

Am 24.02.2010 bauten Jugendliche aus 5 Kontinenten eine bestehende Installation zu fünf neuen Installationen um.

Sie trafen sich anläßlich eines einjährigen internationalen Jugendaustausches in München.

Anlässlich eines Galeriebesuches wurden Sie zur interaktiven Besichtigung und Beteiligung am Projekt „Reif für Nähe II„ eingeladen.

Concept Art

Klangskulptur

Mahlzeit-Stele

TITEL

Mahlzeit-Stele

Klanginstallation

 

ENTSTEHUNGSJAHR

1993

 

BESTANDTEILE

  • Eisen
  • Klangkomposition
  • Lautsprecher

 

INTERAKTION

Mitarbeiter des Industriegebiets

hören den muezzinähnlichen

Aufruf zur Mittagspause

 

AUSMASS / MODELL

0,80 x 2,00 x 0,80 m

 

POSITIONIERUNG

Zentral im Industriegebiet

Präsentation im Rathhaus Krailing

KONZEPT

Die Mahlzeit-Stele war eine Auftragsarbeit für ein Industriegebiet. Es galt ein Kunstwerk für ein neu gebautes Industriegebiet zu entwerfen. Mein Konzept hatte das mittäglich ausgesprochene „Mahlzeit“ der Mitarbeiter zur Grundlage.

Dieses Wort, von unterschiedlichen Mitarbeitern ausgesprochen, wurde akustisch aufgenommen und tontechnisch derart verändert und geschnitten, so dass ein muezzinähnlicher Klangteppich entstand.

Dieser sollte täglich um 12.00 Uhr erklingen und zur Mittagspause aufrufen.

Eine Klangstele wurde 4-seitig, den 4 Himmelsrichtungen entsprechend, mit schiffsförmigen Klangkörpern versehen, in denen Lautsprecher angebracht wurden.

KONZEPT

Die Mahlzeit-Stele war eine Auftragsarbeit für ein Industriegebiet. Es galt ein Kunstwerk für ein neu gebautes Industriegebiet zu entwerfen. Mein Konzept hatte das mittäglich ausgesprochene „Mahlzeit“ der Mitarbeiter zur Grundlage.

Dieses Wort, von unterschiedlichen Mitarbeitern ausgesprochen, wurde akustisch aufgenommen und tontechnisch derart verändert und ge- schnitten, so dass ein muezzinähnlicher Klangteppich entstand. Dieser sollte täglich um 12.00 Uhr erklingen und zur Mittagspause aufrufen.

Eine Klangstele wurde 4-seitig, den 4 Himmelsrichtungen entsprechend, mit schiffsförmigen Klangkörpern versehen, in denen Lautsprecher angebracht wurden.

Concept Art

Interaktive Licht-Stahlbesen-Installation mit Performance

Porta Animis Claris

aus der Konzeptreihe: Formatierungsprozess

TITEL

porta animis claris

(Tor zur gereinigten Seele)

Licht-Stahlbesen-Installation

 

ENTSTEHUNGSJAHR

1998

 

BESTANDTEILE

  • V2A Stahl
  • Stahlbesen
  • Neonröhren

 

INTERAKTION

Menschen treten zum Zwecke

der Seelenreinigung durch das

„Tor zur gereinigten Seele“

 

AUSMASS

2,90 x 1,97 x 2,78 m

 

POSITIONIERUNG

In Kirchen und

sakralen Räumen

Konzept

Diese Lichtinstallation wurde raumbezogen konzipiert. Die mittelalterliche Vorstellung mittels Sündenreinigung mit Stahlbürsten wird aus seiner schmerzlichen Vorstellung befreit und zeitgemäß zurechtgerückt.

Durch das Hindurchschreiten erlangt man eine geistige Seelenreinigung, die durch die weichen Stahlbürsten und das Licht transzendental vollzogen wird.

Es entsteht ein meditativer Raum zwischen den Räumen – der 1998 von dem Salzburger Performer Norbert Gruber eingeweiht wurde.
2000 war es zur Fastenzeit in der Kirche zu Altkirchen aufgebaut und diente Monsigniore Bouché als „Interaktive Reinigung“ seiner Gemeindemitglieder.

Konzept

Diese Lichtinstallation wurde raumbezogen konzipiert. Die mittelalterliche Vorstellung der Sündenreinigung mit Stahlbürsten werden aus seiner schmerzlichen Vorstellung befreit und zeitgemäß zurechtgerückt.

Es entsteht ein meditativer Raum zwischen den Räumen – der 1998 von dem Salzburger Performer Norbert Gruber eingeweiht wurde. 2000 war es zur Fastenzeit in der Kirche zu Altkirchen aufgebaut und diente Monsigniore Bouché als „Interaktive Reinigung“ seiner Gemeindemitglieder.

Skulpturen

Kinetische Gartenskulptur aus Stahl

Lebenslinien I

aus der Konzeptreihe: Familienprojekte

TITEL

Lebenslinien II

 

ENTSTEHUNGSJAHR

2009

 

BESTANDTEILE

  • Stahl

 

AUSMASS

4,50 x 3,50 m

 

POSITIONIERUNG

Privatauftrag
Garten

Konzept

Diese kinetische Gartenskulptur veranschaulicht das Miteinander der 4 Personen in ihrer internen Beweglichkeit und verdeutlicht die Positionierung jedes Mitglieds innerhalb der Familie. Die jeweiligen Texte stammen von jedem Familienmitglied und wurden in Originalhandschrift auf die, den Handlinien nachempfundenen, Windsegel eingraviert.

Konzept

Diese kinetische Gartenskulptur veranschaulicht das Miteinander der 4 Personen in ihrer internen Beweglichkeit und verdeutlicht die Positionierung jedes Mitglieds innerhalb der Familie. Die jeweiligen Texte stammen von jedem Familienmitglied und wurden in Originalhandschrift auf die, den Handlinien nachempfundenen, Windsegel eingraviert.

Skulpturen

Gartenskulptur aus Stein, Corten- und Edelstahl

Lebenslinien II

aus der Konzeptreihe: Familienprojekte

TITEL

Lebenslinien II

 

ENTSTEHUNGSJAHR

2015

 

BESTANDTEILE

  • Cortenstahl
  • Granit
  • Aluminiumschrift

 

AUSMASS

3,50 x 40 x 70 m

 

POSITIONIERUNG

Privatauftrag

Garten

Skulptur Kufner bearbeitet
Entwürfe Olbrich-Design 33

Konzept

Eine 4-köpfige Familie wurde in dieser Gartenskulptur einmalig und unverwechselbar durch ihre jeweilige Lebenslinie der Hand skulptural verewigt.

Die Handlinienkomposition ist drehbar befestigt und ein persönlicher Spruch des Beschenkten befindet sich in dessen eigener Handschrift, aus Aluminium gefräst, auf dem Granit.

20150714_124759
Skulptur-Kufner-bearbeitet
20150714_124759

Konzept

Eine 4-köpfige Familie wurde in dieser Gartenskulptur einmalig und unverwechselbar durch ihre jeweilige Lebenslinie der Hand skulptural
verewigt. Die Handlinienkomposition ist drehbar befestigt und ein persönlicher Spruch des Beschenkten befindet sich in dessen eigener Handschrift, aus Aluminium gefräst, auf dem Granit.

Konzept

Eine 4-köpfige Familie wurde in dieser Gartenskulptur einmalig und unverwechselbar durch ihre jeweilige Lebenslinie der Hand skulptural verewigt.

Die Handlinienkomposition ist drehbar befestigt und ein persönlicher Spruch des Beschenkten befindet sich in dessen eigener Handschrift, aus Aluminium gefräst, auf dem Granit.

Skulpturen

Bronzen

Liegender / Gebärende

TITEL / linke Abbildung

Liegender

 

ENTSTEHUNGSJAHR

1996

 

BESTANDTEILE

  • Bronze

 

AUSMASS

25 x 27 x 19 cm

TITEL / rechte Abbildung

Gebärende

 

ENTSTEHUNGSJAHR

1996

 

BESTANDTEILE

  • Bronze

 

AUSMASS

25 x 27 x 19 cm

Liegender
Liegender

Objekte

Edelstahl / Mixed Media

Deutsch – Brasilianische Tagebücher

TITEL

Deutsch – Brasilianische

Tagebücher

 

ENTSTEHUNGSJAHR

2005-2010

 

BESTANDTEILE

  • Edelstahl
  • Mixed Media

 

AUSMASS

41 x 50 x 10 m

Größen können

variieren

Entwürfe Olbrich-Design 40
Entwürfe Olbrich-Design 40
Tagebuch II Edelstahl, Filz, Holz - Kopie

TITEL

Brasilianische Tagebücher

 

ENTSTEHUNGSZEIT

2005 – 2010

 

BESTANDTEILE

  • Edelstahl
  • Mixed Media

 

AUSMASS

je 41 x 50 x 10 m

DSC00643 neu

WS 2010-5 Gato I

DSC00647

Seitenansicht

DSC00639

WS 2010-7 Catador de Lixo

DSC00640

Seitenansicht

DSC00632 heller

WS 2010-2 Amazonas

DSC00633 heller

Seitenansicht

DSC00636

WS 2010-3 Tamborin I

DSC00635

Seitenansicht

DSC00649

WS 2010-8 Sol

DSC00651

Seitenansicht

DSC00662 heller

WS 2010-4 Tamborin II

DSC00638

WS 2010-6 Gato II

Bilder

Acryl / Mixed Media

TITEL / linke Abbildung

Erdkraftfelder 1

 

ENTSTEHUNGSJAHR

2014

 

BESTANDTEILE

Acryl, Kreide

 

AUSMASS

100 x 100 cm

TITEL / rechte Abbildung

Horizonte 1

 

ENTSTEHUNGSJAHR

2014

 

BESTANDTEILE

Acryl, Kreide

 

AUSMASS

60 x 60 cm

Entwürfe Olbrich-Design 43

PMM 2016 – 14 Erdkraftfelder

P 2016 – 15 Horizonte 1

Entwürfe Olbrich-Design 43

PMM 2016 – 14 Erdkraftfelder

P 2016 – 15 Horizonte 1

P 1992 – Frontsidelady

P-MM/20127 Salamanderfishing

P-MM 20128 Tanz mit dem Salamander

P-MM/2018/1-3

Grafik

Fine Art Prints auf Aludibond

Röntgengrafik / Zielspur Variation

aus der Konzeptreihe Reif für Nähe

TITEL

Zielspur Variationen

 

ENTSTEHUNGSJAHR

2016

 

BESTANDTEILE

Fine Art Print

auf Aludibond

ENTSTEHUNG

3-Phasenentwicklung – aus Installation, Fotografie, CAD-Bearbeitung

Grafik

Fine Art Prints auf Aludibond

Reifen-Spektrum

aus der Konzeptreihe Reif für Nähe

TITEL

Reifenspektrum

 

ENTSTEHUNGSJAHR

2017

 

BESTANDTEILE

Fine Art Prints

auf Aludibond

 

AUSMASS

Größen nach Wunsch

ENTSTEHUNG

3-Phasenentwicklung – aus Installation, Fotografie, CAD-Bearbeitung